Zum Überlegen

Inmitten all der Optionen, die sich uns täglich auftun, gilt es, ehrlich zu unterscheiden zwischen dem, was wir durch unseren Beitrag und durch unser Handeln allenfalls erreichen können, und dem, was sich nicht beeinflussen lässt. Allzu oft schiebt man Ausgänge – vor allem negative oder unbequeme – auf das Schicksal ab, ortet die Verantwortung bei anderen und sieht sich als Opfer des Weltgeschehens. Es hat auch mit Ihren Werten zu tun, wo, wann und in Bezug auf wen Sie Entscheidungen treffen und inwiefern Sie breit sind, dafür Verantwortung zu übernehmen und nachher noch dazu zu stehen.

Gratis Bild (Pexels) Überlegen

Überlegen Sie sich Folgendes zu Ihren Entscheiden und Werten

Wenn Sie auf das, was Sie bisher im Leben erreicht haben, zurückblicken …

  • Welches waren/sind wichtige Meilensteine? Für welche haben Sie sich bewusst entschieden? Spielten Ihre Werte dabei eine Rolle, oder war es reiner Opportunismus?
  • Wie leicht beziehungsweise wie schwer fällt es Ihnen, zu Ihren Entscheidungen zu stehen, Ihre Werte zu verteidigen? In welchen Situationen mussten Sie dies tun, und was war das für ein Gefühl? Wovon hängt es ab, ob es Ihnen schwer- oder leichtfällt?
  • Wer beeinflusst Sie und Ihre Entscheidungen? Wer lässt Ihre eigenen Werte in den Hintergrund treten? Wie fühlen Sie sich dabei?
Quelle: Bodenmann, Guy; Klingler Lüthi, Christine: Stark gegen Stress. Mehr Lebensqualität im Alltag, Beobachter-Edition, 2013

Weitere Informationen zu Entscheidungen und Werten in Zusammenhang mit dem Stressgeschehen finden Sie im Ratgeberbuch zu den Workshops „Stark gegen Stress“ , Zürich, Beobachter-Edition.